Hanf-Cookies

Machen (nicht) süchtig...

Werbung
Die schmecken wirklich verboten lecker - meine Hasch... ähem Hanfplätzchen.
Die schmecken wirklich verboten lecker - meine Hasch... ähem Hanfplätzchen.

Bevor Du einen völlig falschen Eindruck von Veggie Tobi bekommst, eine wichtige Info gleich vorab:

Die namensgebende Zutat meiner Plätzchen habe ich nicht an irgendeiner dunklen Straßenecke gekauft, sondern ganz offiziell beim Hanfdealer meines Vertrauens erworben (sogar in Bio-Qualität).

Im übrigen enthält Hanfsaat… ach, mehr zu diesem interessanten Thema kannst Du im Abschnitt „Wissen für Besseresser“ nachlesen.

Also, jetzt aber zurück zu meinem Rezept für die leckersten legalen Haschplätzchen. Aber Vorsicht – süchtig machen sie trotzdem!

Schwierigkeit: Dauer: 15 Minuten + ca. 8 bis 10 Minuten Backzeit
Nährwertinfos: ca. 306 kJ (73 kcal) || Kohlenhydrate: 55,45 % | Eiweiss: 6,24 % | Fett: 38,31 % (alle Angaben pro Stück)

Zutatenliste für 2 Bleche (ca. 50 Stück)

  • 200 g Butter
  • 75 g Staubzucker
  • 2 Pkg Vanillezucker
  • 100 g Speisestärke
  • 200 g Mehl
  • 1 Pkg Backpulver
  • 70 g grob gemahlene Hanfsamen

Benötigte Küchenutensilien

  • Rührschüssel
  • Mini-Häcksler oder Mörser
  • Handschuhe (zum Kneten)
  • Schneidbrett
  • Messer
  • Backblech (mit Backpapier ausgelegt)

Und so wird’s gemacht

Den Backofen auf 170 °C Heißluft vorheizen.

Die Hanfsaat in einem Mörser mit dem Stößel grob mahlen (alternativ in einem Mini-Häcksler).

Kühlschrankkalte Butter in der Mikrowelle für 30 Sekunden auf höchster Stufe (ca. 900 Watt) oder in einem kleinen Topf auf dem Herd leicht anschmelzen lassen.

Alle Zutaten in eine Schüssel geben und mit den Händen mehrere Minuten lang zu einem homogenen, klebefreien Teig verkneten. Der Teig ist gut, wenn die Zutaten gleichmäßig miteinander vermischt wurden.

Eine große Handvoll Teig zu einer Rolle mit dem Durchmesser einer 2-Euro-Münze formen und mit einem scharfen Messer in ca. 1 cm dicke Scheiben schneiden. Die Scheiben mit etwas Abstand auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen.

Die Kekse für 8 bis 10 Minuten auf mittlerer Schiene im Ofen leicht goldbraun backen. Danach kurz abkühlen lassen.

In einer verschlossenen Dose bleibt das Gebäck zwei bis drei Wochen lang haltbar.

Tipps für die Zubereitung

Für vegane Hanf-Cookies, ersetze einfach die Butter durch Margarine. Das war’s schon.

Falls Du weder einen Mörser noch einen Mini-Häcksler besitzt, … solltest Du Dir unbedingt sowas mal kaufen. Beides ist irre praktisch. Bis dahin tut es auch alternativ ein Stabmixer mit einem schmalen und hohen Gefäß. Als letzte Rettung gib die Samen in einen Frischhaltebeutel und bearbeite sie auf einer festen Unterlage mit dem Nudelholz oder einer stabilen Glasflasche.

Die Kekse werden besonders crunchy, wenn Du den Hanf nicht fein mahlst, sondern schrotest (also grob hackst, damit noch einige Körner ganz bleiben).

Ausschließlich ganze Samen zu verwenden, ist jedoch keine gute Idee. Das Mahlen intensiviert nämlich den typisch nussigen Geschmack.

Ist der Teig für das Ausrollen zu weich, sollte er einfach für eine halbe Stunde im Kühlschrank lagern; dann stimmt die Konsistenz und die einzelnen Plätzchen lassen sich besser schneiden.

Stelle eine Schale mit Wasser auf den Boden des Backofens – das verdunstende Wasser erhöht die Luftfeuchtigkeit und garantiert ein gleichmäßiges Backergebnis.

Hanfplätzchen frisch aus dem Ofen schmecken klasse, aber erst nach einem Tag sind sie wirklich perfekt. So lange brauchen die Aromen aller Zutaten, um sich miteinander zu verbinden.

Das ist die wichtigste Zutat meiner Hanf-Cookies: Hanfsamen, die eigentlich zu den Nussfrüchten zählen und deshalb auch Hanfnüsse genannt werden.
Das ist die wichtigste Zutat meiner Hanf-Cookies: Hanfsamen, die eigentlich zu den Nussfrüchten zählen und deshalb auch Hanfnüsse genannt werden.

Wissen für Besseresser

Hanfsamen und THC

Gehe ich recht in der Annahme, dass Du Dich sofort auf das Rezept gestürzt und es nachgebacken hast… doch letztendlich die „erwartete Wirkung“ nach dem Genuss der Hanfplätzchen ausblieb?

Tja, hättest Du mal bis hierhin gelesen, dann wüsstest Du, dass Hanfsamen frei von THC sind. THC (Tetrahydrocannabinol), das ist die in Pflanzen der Gattung Hanf (Cannabis) natürlicherweise vorkommende psychoaktive Substanz.

Auch wenn Hanfsamen letzendlich nicht high machen, so ein klein wenig süchtig wirken meine Plätzchen schon. Aber das liegt an den anderen Zutaten – und ganz bestimmt auch an Deiner Backkunst. 🙂

Was Hanf sonst noch kann…

In unserem Magazin DigitalLifestyle findest Du einen interessanten Beitrag zum Superfood Hanfsamen!

Werbung