Echte Glitzer-Lebkuchen

Edle Prunkstücke zum Vernaschen...

Werbung
Diese Lebkuchen lassen nicht nur die Augen aller Naschkatzen funkeln, die glitzern bereits auf dem Teller. Einfach das Höchste für jeden Lebkuchen-Junkie! ⭐️
Diese Lebkuchen lassen nicht nur die Augen aller Naschkatzen funkeln, die glitzern bereits auf dem Teller. Einfach das Höchste für jeden Lebkuchen-Junkie! ⭐️

Lebkuchen sind ja an sich nicht so außergewöhnlich, als dass man damit heute noch jemanden großartig beeindrucken kann. Stimmts? Falsch!

Ich möchte Dir hier nämlich ein wirklich tolles Rezept für Lebkuchen mit jeder Menge leckerer Nüsse und Kernen vorstellen – ganz ohne Weizenmehl, dafür mit einem Hauch Goldstaub! Ja, richtig: Goldstaub!

Aber Keine Sorge, für diese Lebkuchen brauchst Du Dir keinen Tresor anzuschaffen. Was da so verführerisch glitzert ist essbarer Glitter – und der macht sich einfach nur klasse auf der Schokokuvertüre.

Schwierigkeit: Dauer: 15 Minuten + ca. 17 bis 19 Minuten Backzeit
Nährwertinfos: ca. 940 kJ (225 kcal) || Kohlenhydrate: 42,42 % | Eiweiss: 13,20 % | Fett: 44,38 % (alle Angaben pro Stück)

Zutatenliste für 2 Bleche (ca. 25 Stück)

  • 4 Eier
  • 150 g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 250 g gemahlene Haselnüsse
  • 200 g grob gemahlene Walnüsse
  • 100 g Marzipan
  • ½ Zitrone
  • 1 Päckchen Lebkuchengewürz
  • 25 Oblaten (Durchmesser >= 70 mm)

Zum Dekorieren:

  • 250 g Schoko-Kuvertüre Zartbitter
  • Streuglitzer (goldfarben)

Benötigte Küchenutensilien

  • Messer
  • Rührschüssel
  • Mixer
  • Küchenmaschine oder Mini-Zerkleinerer
  • Handschuhe zum (Kneten und Formen)
  • kleine Schüssel
  • Teelöffel
  • Backblech (mit Backpapier ausgelegt)

Und so wird’s gemacht

Backofen auf 150 °C (Ober-/Unterhitze) vorheizen.

Die Schale der Walnüsse entfernen und die Kerne mit einer Küchenmaschine oder einem Minihäcksler grob zerkleinern. In eine kleine Schüssel füllen und beiseite stellen.

Eier, Zucker und Vanillezucker in eine ausreichend große Schüssel geben und mit dem Mixer auf höchster Stufe eine Minute lang schaumig rühren.

Gemahlene Haselnüsse und Walnüsse hinzufügen, ebenso das in kleine Stücke gerissene Marzipan, den Saft einer halben Zitrone und die Gewürzmischung.

Die Zutaten mit den Händen zu einem klebrigen, jedoch nicht flüssigen Teig verarbeiten (siehe Bildergalerie). Bei Bedarf noch etwas gemahlene Haselnüsse hinzufügen.

Die Oblaten auf ein Backblech legen und mit dem Teig etwa fingerdick bestreichen.

Die Lebkuchen im Ofen auf mittlerer Schiene ca. 17 bis 19 Minuten backen.

Währenddessen die Kuvertüre im Wasserbad oder in einer kleinen Schale in der Mikrowelle schmelzen (ca. 440 Watt für einige Minuten, mehrmals umrühren).

Die warmen Lebkuchen direkt mit der Kuvertüre bestreichen (z.B. Teelöffel oder Backpinsel) und mit essbarem Glitterpulver nach Wunsch bestreuen.

Luftdicht und vor übermäßiger Wärme geschützt verpackt, bleiben die Lebkuchen für zwei Wochen haltbar.

Tipps für die Zubereitung

Anstelle von Zartbitter-Kuvertüre kannst Du natürlich auch Vollmilch-Kuvertüre, weiße Kuvertüre oder Tafelschokolade als Überzug nutzen. Oder Zuckerglasur (Puderzucker mit ein paar Esslöffeln Zitronensaft). Du siehst, Deiner Phantasie sind keine Grenzen gesetzt.

Es versteht sich von selbst, dass Du nur essbaren(!) Streuglitter verwendest – keinen Bastelglitzer oder ähnliches. Du findest ihn im Supermarkt bei den Backzutaten (schau auf die Auszeichnung „essbar“ oder „edible“).

Streue den Glitzerpuder direkt in die noch feuchte Schokolade, so hält er besser (beachte im Zweifelsfall die Anleitung des Herstellers, der Streuglitter muss feuchtigkeitsstabil sein).

Wissen für Besseresser

Woraus besteht Lebkuchengewürz?

Im Handel findest Du viele verschiedene Gewürzmischungen für Lebkuchen. Da fällt die Wahl mitunter schwer. Welche Dir am besten schmeckt, musst Du selbst entscheiden.

Das von mir verwendete Lebkuchengewürz besteht aus folgenden Zutaten:

  • Zimt
  • Orangenschalen
  • Koriander
  • Zitronenschalen
  • Sternanis
  • Fenchel
  • Muskatblüte
  • Muskatnuss
  • Nelken
  • Kardamom

Natürlich kannst Du Dir alternativ auch Deine eigene Mischung zusammenstellen.

Ich rate Dir aber davon ab. Du müsstest Dich schon ziemlich gut mit den Gewürzen auseinandersetzen, damit die einzelnen Aromen miteinander harmonieren und keines zu sehr hervorsticht.

Woraus besteht essbarer Glitzer?

Als farbgebende Substanzen befinden sich meist Eisenoxide in metallicfarbenen Glitzerpudern:

  • Eisenoxide (E 172)
  • Eisenhydroxide (E 172)

Daneben enthalten die Glitzerpuder oft noch Füll- und Hilfsstoffe wie Dextrose, Calciumcarbonat (E 170) und Titandioxid (E 171).

Solange der Glitzerpuder als essbar vermarktet wird, kannst Du ihn bedenkenlos für alle möglichen Gerichte verwenden. Natürlich musst Du darauf achten, dass der Glitzer vegetarisch bzw. vegan ist (ich habe bei meiner Recherche aber keine negativen Erfahrungen gemacht).

Kleiner Tipp: Der Glitzer sollte mit möglichst wenig anderen Zutaten auskommen. Daraus resultieren auch die Preisunterschiede der verschiedenen Marken (viel Inhalt meint mitunter nur viele Füllstoffe und wenig Effekt). Je konzentrierter die Farbpigmente, desto bessere Ergebnisse erzielst Du.

Werbung