Eierlikör-Kuchen

Ei, Ei, Ei - ein Kuchen...

Werbung
Eierlikör mal nicht zum Trinken, sondern als feiner Rührkuchen mit Schokostückchen.
Eierlikör mal nicht zum Trinken, sondern als feiner Rührkuchen mit Schokostückchen.

Das erste was mir beim Stichwort „Eierlikör“ einfällt ist – nein, ausnahmsweise nicht Kuchen. Das wäre dann doch ein bißchen zu naheliegend gewesen, oder ? 😉

Es ist Maria. Vielmehr die Maria aus Bahia. Sag bloß, Du kennst das Mädel nicht ? Na, okay. Vermutlich fällt das nicht gerade in die Kategorie Wissenslücke. Aber was es mit dieser Maria auf sich hat, erfährst Du übrigens im Abschnitt „Wissen für Besseresser“.

Ich darf vorweg nehmen, daß Marias Begabungen offensichtlich abseits der Küche liegen. Wobei… ihr hätte ein Stück Eierlikör-Kuchen bestimmt geschmeckt, dazu einen Cappuccino oder einen Café au lait. Und mit meinem tollen Kuchenrezept kann den ja wirklich jeder backen !

Wie dem auch sei: Ob Maria, Tobi oder sonstwer… nachbacken lohnt sich auf alle Fälle.

Schwierigkeit: Dauer: 20 Minuten + ca. 35/65 Minuten Backzeit
Nährwertinfos: ca. 1991 kJ (480 kcal) || Kohlenhydrate: 59,54 % | Eiweiss: 7,10 % | Fett: 30,36 % (alle Angaben pro Portion)

Zutatenliste für 1 Kuchen (ca. 12 Stücke)

  • 250 g Butter
  • 200 g Zucker
  • 1 Pkg Vanillezucker
  • 4 Eier
  • 200 ml Eierlikör
  • 200 g Weizenmehl
  • 200 g Maismehl (Speisestärke)
  • 100 g Vollmilch-Schokolade
  • 1 Pkg Backpulver

Benötigte Küchenutensilien

  • Rührschüssel
  • Mixer oder Küchenmaschine
  • Gugelhupf- oder Kasten-Backform
  • Pinsel oder Stück Küchenpapier
  • Löffel
  • Kleine Schüssel oder Tasse
  • Teelöffel oder Backpinsel

Und so wird’s gemacht

Teig zubereiten:

Damit sich die Butter leichter verarbeiten lässt, diese auf dem Herd oder in der Mikrowelle leicht anschmelzen lassen (maximal handwarm).

Die Schokolade in kleine Stückchen schneiden und beiseite stellen.

Butter, Zucker und Vanillezucker zusammen in die Schüssel geben und auf höchster Stufe zwei Minuten lang verrühren, bis sich die Zuckerkristalle vollständig aufgelöst haben.

Die Eier aufschlagen, dazugeben und die Masse erneut zwei Minuten luftig aufschlagen.

Weizenmehl, Maismehl, Backpulver und gehackte Schokolade sowie den Eierlikör hinzufügen und anfangs auf kleiner Stufe zu einem klümpchenfreien, homogenen Teig verarbeiten.

Den fertigen Rührteig in eine vorbereitete Kuchenform füllen und glattstreichen.

Die Kastenform sollte nur zu ca. ¾ mit Teig gefüllt sein, da der Kuchen beim Backen sonst über den Rand der Form laufen könnte. Wähle also immer eine ausreichend große Backform.
Die Kastenform sollte nur zu ca. ¾ mit Teig gefüllt sein, da der Kuchen beim Backen sonst über den Rand der Form laufen könnte. Wähle also immer eine ausreichend große Backform.

Backen in der Kombi-Mikrowelle (Heißluft + Mikrowelle):

Den Kuchen mit der Kombination 180 °C Heißluft (nicht vorgeheizt) und 100 Watt Mikrowelle ca. 35 Minuten backen, bis er eine schöne goldbraune Färbung angenommen hat.

Backen im Heißluftbackofen:

In den nicht vorgeheizten Backofen auf 160 °C für 60 bis 70 Minuten goldbraun backen.

Tipps für die Zubereitung

Für dieses Rezept habe ich einen Teil des Weizenmehls durch Speisestärke ersetzt. Das ist der „Trick 17“ für eine besonders feine und weiche Krume. So wird der Teig schön locker und luftig leicht.

Es spricht nichts dagegen, auch andere Kuchenrezepte auf diese Weise abzuändern:

Die jeweils benötigte Menge an Weizenmehl wird durch eine 1:1-Mischung aus Weizenmehl und Speisestärke ersetzt. Das kann Stärke aus Mais, Kartoffeln oder Weizen sein. Im Handel findest Du diese als Maismehl, Kartoffelmehl oder Weizenpuder von verschiedenen Herstellern.

Kleiner Tipp: Nimmst Du ausschließlich Speisestärke, dann bröckelt der Kuchen sehr leicht auseinander. Zuviel des Guten ist zwar nicht ungesund, aber hier kommt es eben auf die Mischung an.

Gerade feine Kuchen brauchen eine gut gebutterte und gemehlte Backform; auch aus antihaftbeschichteten Formen löst sich ein so vorbereiteter Kuchen einfach besser. Du siehst, die eine zusätzliche Minute lohnt sich – spätestens, wenn Du am Ende vor einem Puzzle aus mehreren Kuchtenteilen stehst. 😉

Wissen für Besseresser

Maria aus Bahia – wer ist das ?

Bestimmt kennst Du den Werbeslogan „Ei, Ei, Ei – Verpoorten“ des gleichnamigen Likörherstellers. Dieser Spruch geht auf den französischen Schlager „Ay, ay, ay, Maria, Maria aus Bahia“ von Paul Misraki zurück. Die deutsche Version wurde übrigens von Danielle Marc und René Carol gesungen.

Von Rechtsanwälten und Eierlikör

Schaut man sich das Schnapsregal eines Supermarkts an, könnte man glatt auf die Idee kommen, daß viele Juristen dem Eierlikör zusprechen. Immerhin prangt auf den meisten Flaschen die Bezeichnung „Advocaat“… ist also Eierlikör ein exklusives Getränk für (Winkel-)Advokaten ?

Nein, natürlich nicht. Der Name hat etwas mit der Geschichte des Eierlikörs zu tun:

In Europa ist seit dem 17. Jahrhundert ein von den Ureinwohnern des Amazonas (heutiges Brasilien) stammendes Erfrischungsgetränk mit dem Namen „Abacate“ bekannt. Es wird aus Avocados, Rohrzucker und Rum Advocaat hergestellt und gilt als Vorfahre des bekannten Eierlikörs.

Zur Etymologie der Bezeichnung „Advocaat“ gibt es viele Geschichten. Am wahrscheinlichsten ist wohl die Namensgleichheit zu der oben erwähnten Rumsorte (über die ich allerdings bei meinen Recherchen gar nichts gefunden habe) oder einfach eine Fehlschreibung des Begriffs „Avocado“.

Am besten diskutierst Du dieses Thema mal in kleiner Runde mit Freunden bei einem Gläschen Eierlikör (oder Rum). Vergiss‘ aber bitte nicht, mir Eure Erkenntnisse mitzuteilen. 🙂

Werbung