Gemüseeintopf nach Veggie Art

Heute gibt's Eintopf...

Werbung
Manchmal muss es eben ein Gemüseeintopf sein - auf Basis einer Einbrennsuppe, echt lecker !
Manchmal muss es eben ein Gemüseeintopf sein - auf Basis einer Einbrennsuppe, echt lecker !

Mein vegetarischer Gemüseeintopf ist wohl das Beste, was kleinen Babykarotten, knackigen Bohnen, frischen Erbsen und zartem Mais passieren kann – natürlich nur echt nach Veggie Tobi Art.

Das ideale Gericht für kalte Herbst- und noch eisigere Wintertage !

Versteht sich von selbst, das auch eine Beilage nicht fehlen darf – denn selbst Vegetarier leben nicht nur vom Gemüse allein. Deshalb habe ich mich für leckere Würstchen aus Weizen entschieden. Perfekt.

Und falls Du es gar nicht mehr abwarten kannst, keine Sorge. Wenn Du Dich ranhältst, steht so ein Eintopf schon in einer knappen halben Stunde auf dem Tisch.

Schwierigkeit: Dauer: 25 Minuten
Nährwertinfos: ca. 1858 kJ (448 kcal) || Kohlenhydrate: 35,92 % | Eiweiss: 48,23 % | Fett: 15,84 % (alle Angaben pro Portion)

Zutatenliste für 3-4 Personen

  • 1,2 l Wasser
  • 1000 g Tiefkühl-Gemüsemix
  • 3 gehäufte Esslöffel Instant-Gemüsebrühe
  • 4 Würstchen aus Weizenprotein (ca. 150 g)
  • 50 g Butter
  • 50 g Mehl

Benötigte Küchenutensilien

  • großer Kochtopf
  • Schneidbrett
  • scharfes Messer
  • kleiner Kochtopf
  • Esslöffel
  • Kochlöffel

Und so wird’s gemacht

Das Tiefkühlgemüse zusammen mit dem Wasser und der Instant-Gemüsebrühe auf mittlerer Stufe zum Köcheln bringen. In der Zwischenzeit die restlichen Arbeiten ausführen.

Die Würstchen in kleine Stücke schneiden und beiseite stellen.

Danach das Buttermehl („Einbrenne“) zubereiten: Butter in einem kleinen Topf schmelzen lassen und zügig mit dem Mehl vermischen. Bei mittlerer Hitze und unter ständigem Rühren die Mehl-/Buttermischung bräunen, bis sie einen karamellartigen Farbton annimmt.

Das Buttermehl unbedingt einige Minuten abkühlen lassen (Spritzgefahr !).

Sobald das Gemüse leicht kocht, das Buttermehl vorsichtig löffelweise hinzufügen. Um Klümpchen zu vermeiden, nach jedem Löffel solange rühren, bis sich die Mischung vollständig gelöst hat.

Die geschnittenen Würstchen dazugeben und den Eintopf einige Minuten aufkochen lassen.

Je länger der Eintopf auf dem Herd bleibt, desto sämiger seine Konsistenz. Dabei eine Gesamtkochzeit von ca. 20 Minuten nicht überschreiten, da das Gemüse ansonsten zu weich wird.

Die Basis für unseren leckeren Eintopf besteht aus tiefgekühlten Babykarotten, Brechbohnen, Erbsen und Mais.
Die Basis für unseren leckeren Eintopf besteht aus tiefgekühlten Babykarotten, Brechbohnen, Erbsen und Mais.

Tipps für die Zubereitung

Falls Erbsen und Mais nicht gerade Deinen Geschmack treffen (oder den Deiner Bekochten), darfst Du natürlich auch zu jeder anderen Gemüsemischung greifen.

Achte aber bitte darauf, daß die Gemüsestücke ungefähr gleich groß sind. So isst es sich nicht nur leichter, sondern alles wird zusammen auf den Punkt gar.

Kaisergemüse ist eine Komposition aus Blumenkohl, Brokkoli und Karotten, ungefähr zu gleichen Teilen. Wie gemacht für einen Eintopf – wobei ich Dir empfehle, dieses aufzutauen und per Hand in kleinere Stückchen zu zerteilen, aus den zuvor genannten Gründen.

Für eine absolut vegane Variante brauchst Du nur die Butter durch Pflanzenfett zu ersetzen (beispielsweise Margarine oder ein geschmacklich neutrales Öl).

Sei beim Einrühren des heißen Buttermehls in die Suppe bitte vorsichtig und beherzige meinen Rat, es einige Minuten abkühlen zu lassen. Ansonsten kannst Du Dich an den Spritzern leicht verbrennen.

Wissen für Besseresser

Buttermehl, Einbrenne, Mehlschwitze – drei Bezeichnungen für in Fett erhitztes und mehr oder weniger stark gebräuntes Mehl, das als Basis für herzhafte Suppen dient.

Rührt man das fertige Buttermehl in eine Flüssigkeit, entsteht daraus eine sämige Grundsuppe, die Du mit weiteren Zutaten nach Lust und Laune verfeinern kannst. Ich habe mich heute für den Klassiker Gemüseeintopf entschieden.

Suppen aus Mehlschwitze sind übrigens keine Erfindung der Neuzeit, sondern waren bereits den alten Römern bekannt. In den 1950er und 1960er Jahren galten Einbrennsuppen eher als Arme-Leute-Essen. Heute erleben sie wieder eine Renaissance, vor allem, weil derartige Suppen in Windeseile fertig sind.

Falls Du mehr über Mehlschwitze & Co. erfahren möchtest, in den Grundlagen zu Einbrennsuppen habe ich viele weitere Informationen für Dich zusammengestellt.

Werbung