Fluffiger Bananen-Kokos-Kuchen ­čŹî­čŹî­čŹî

Alles Banane!?

Werbung
Wenn Bananen fliegen k├Ânnten, m├╝sstest Du diesen Kuchen festbinden - ein unglaublich zarter Teig und knackige Schokolade warten darauf, von Dir vernascht zu werden...
Wenn Bananen fliegen k├Ânnten, m├╝sstest Du diesen Kuchen festbinden - ein unglaublich zarter Teig und knackige Schokolade warten darauf, von Dir vernascht zu werden...

Wusstest Du, dass Bananen die einzig legalen krummen Dinger sind, die man problemlos drehen kann?! Nein, keine Sorge. Ich habe nicht zu viel Backpulver eingeatmet… ­čÖé

Und weil wir so sch├Ân beim Thema Bananen sind (hey, tolle ├ťberleitung, was ­čśë ) – bei diesem Backrezept erwartet Dich ein lockerer R├╝hrkuchenteig, wie Du so schnell keinen zweiten findest. Dazu jede Menge fruchtiger Bananenst├╝ckchen und ein exotischer Hauch Kokosflocken.

Also genug der dummen Spr├╝che. Jetzt hei├čt es: Auf die Bananen, fertig – los! ­čŹî­čŹî­čŹî

Schwierigkeit: Dauer: 30 Minuten + ca. 30/40 Minuten Backzeit
N├Ąhrwertinfos: ca. 1893 kJ (452 kcal) || Kohlenhydrate: 48,69 % | Eiweiss: 8,58 % | Fett: 42,74 % (alle Angaben pro Portion)

Zutatenliste f├╝r 1 Kuchen (ca. 12 St├╝cke)

F├╝r den R├╝hrteig:

  • 3 reife Bananen
  • 1 Zitrone
  • 250 g Butter
  • 200 g Zucker
  • 1 Pkg Vanillezucker
  • 5 Eier
  • 100 g Kokosraspeln
  • 200 g Mehl
  • 100 g Speisest├Ąrke
  • 1 Pkg Backpulver
  • 200 g Zartbitter-Schokoladen-Kuvert├╝re
  • Kokosflocken zum Bestreuen

Ben├Âtigte K├╝chenutensilien

  • Schneidbrett
  • scharfes Messer
  • kleine Sch├╝ssel
  • R├╝hrsch├╝ssel
  • Mixer oder K├╝chenmaschine
  • Essl├Âffel
  • Springform mit 26 cm Durchmesser
  • Backpapier
  • Pinsel oder St├╝ck K├╝chenpapier
  • kleine Sch├╝ssel
  • Teel├Âffel

Und so wird’s gemacht

Den Boden der Springform mit Backpapier auslegen und dieses mit dem Ring fixieren. ├ťberstehendes Backpapier nach unten umschlagen, nicht abschneiden. Den Rand der Form mit Butter bestreichen und leicht mit Mehl einst├Ąuben.

Backofen auf 170 ┬░C (Hei├čluft) vorheizen. Nicht notwendig bei Verwendung einer Kombi-Mikrowelle.

Die Bananen sch├Ąlen und der L├Ąnge nach halbieren. Mit einem scharfen Messer St├╝cke von jeweils ca. einem halben Zentimeter Dicke schneiden und in eine Sch├╝ssel geben. Mit dem Saft einer ausgepressten Zitrone betr├Ąufeln. F├╝r sp├Ąter beiseite stellen.

Die Butter in einem kleinen Topf auf dem Herd oder in der Mikrowelle (gleich in die R├╝hrsch├╝ssel geben) anschmelzen lassen. Butter aus dem K├╝hlschrank auf jeden Fall auf Zimmertemperatur bringen.

F├╝r den R├╝hrteig weiche Butter, Zucker, Vanillezucker und Eier mit dem Mixer auf hoher Stufe f├╝r zwei Minuten luftig aufschlagen, bis sich m├Âglichst alle Zuckerkristalle aufgel├Âst haben.

Die Kokosflocken hinzugeben und gut unterr├╝hren. Anschlie├čend Mehl, Speisest├Ąrke und Backpulver zuf├╝gen. F├╝r weitere zwei Minuten auf mittlerer Stufe zu einem glatten Teig verarbeiten.

Die Bananenst├╝cke mit einem L├Âffel vorsichtig im Teig unterheben (keinen Mixer verwenden!).

Den fertigen Teig mittig in die Springform f├╝llen und zum Rand hin mit einem L├Âffel oder einem Teigschaber gleichm├Ą├čig verteilen.

Backen in der Kombi-Mikrowelle (Hei├čluft + Mikrowelle):

Den Kuchen mit der Kombination 180 ┬░C Hei├čluft (nicht vorgeheizt) und 100 Watt Mikrowelle ca. 30 Minuten backen, bis er eine sch├Âne goldbraune Farbe angenommen hat.

Backen im Hei├čluftbackofen:

Im vorgeheizten Backofen auf 170 ┬░C f├╝r ca. 30 bis 40 Minuten backen.

Die Springform kann eine Viertelstunde Ruhezeit nach dem Backen entfernt werden (so l├Âst sich der Kuchen leichter vom Rand).

Abschlie├čend die Kuvert├╝re im Wasserbad oder in einer kleinen Sch├╝ssel in der Mikrowelle bei nicht mehr als 440 Watt schmelzen (regelm├Ą├čig umr├╝hren!) und mit einem Teel├Âffel ├╝ber den Kuchen verteilen. Kokosflocken nach Wunsch ├╝ber die noch feuchte Glasur streuen.

Tipps f├╝r die Zubereitung

Je reifer die Bananen sind, desto intensiver ihr Aroma im Kuchen.

Achte beim Schneiden der Bananenscheiben darauf, dies m├Âglichst gleichm├Ą├čig zu tun. Weiche Bananen ruhig etwas dicker schneiden, sonst zerfallen die St├╝ckchen beim Unterr├╝hren in den Teig.

Kleine Bananenst├╝ckchen, sinken beim Backen nicht so schnell auf den Boden. Auch die Nutzung einer Kombi-Mikrowelle verhindert dies, da der Teig recht schnell ausbackt. Ansonsten kannst Du auch die H├Ąlfte der Bananen auf den Kuchenteig geben, anstelle sie unterzur├╝hren.

Beim Auspressen der Zitrone kannst Du Kerne mit einem kleinen Sieb auffangen (oder halt einfach Deine Hand drunter). Dr├╝cke die Zitrone vor dem Entsaften etwas, dann wird die Saftausbeute h├Âher.

M├Âchtest Du ein intensiveres Vanillearoma? Dann verwende anstelle des Vanillezuckers das Mark einer Bourbon-Vanilleschote. Vanille passt ├╝brigens prima zu Banane!

Wissen f├╝r Besseresser

Warum ist die Banane krumm?

Na, diese Frage musste ja kommen! ­čśë

Bananen wachsen anfangs nach unten. Sobald aber die Bl├╝tenbl├Ątter abgefallen sind, ├Ąndert sich der Wuchs Richtung Sonne, also nach oben. Au├čerdem strecken sich die einzelnen Bananen leicht nach au├čen. Auf diese Weise entsteht das charakteristische Aussehen der Fr├╝chte.

Fachsprachlich nennt man das „negativen Gravitropismus“. Die Banane w├Ąchst zuerst Richtung des Gravitationsfeldes der Erde, danach in die entgegengesetzte Richtung (also „negativ“).

Wieso hei├čt eine Banane eigentlich „Banane“?

W├╝rde sie anders hei├čen, w├Ąre es keine Banane! Zufrieden mit der Antwort? Nein… na, okay:

Es gibt ├╝ber 70 verschiedene Sorten von Bananen. Die bekannteste Variante nennt man Dessertbanane, botanisch Musa ├Ś paradisiaca (eine Kreuzung). Sie geh├Ârt weltweit zu den beliebtesten Fr├╝chten.

Die eigentliche Gattung Banane hei├čt „Musa“. Unser Wort „Banane“ stammt jedoch aus dem Arabischen und bedeutet „Finger“. Man sagt ja auch „eine Hand Bananen“ und meint damit die zusammenh├Ąngenden Fr├╝chte (sechs bis 19 davon h├Ąngen in mehreren Reihen an einem „B├╝schel“).

Was ist das „Bananendosen-├äquivalent“?

├ähem, vielleicht h├Ątte ich Dir das vorher sagen sollen… aber mein leckerer Bananenkuchen ist leicht radioaktiv! Nur ein bisschen…

Keine Sorge, das ist nicht weiter schlimm und liegt schlicht daran, dass jede Banane ungef├Ąhr 0,4 g Kalium enth├Ąlt, welches wiederum zu 0,01 % aus dem radioaktiven Kaliumisotop K-40 besteht. Wer eine Banane isst, nimmt eine effektive Strahlendosis von etwa 0,1 Mikrosievert auf.

Weil es aber schwierig f├╝r Laien ist, sich unter einer solchen Zahl etwas vorzustellen, kann man – wissenschaftlich nicht ganz korrekt – Strahlendosen in das „Bananendosen-├äquivalent“ umrechnen. Das gibt an, wieviele Bananen man essen m├╝sste, um einen bestimmten Wert zu erreichen.

Ein Langstreckenflug zwischen Frankfurt am Main (Deutschland) und New York (USA) entspricht beispielsweise ca. 77 Mikrosievert (je nach Flugh├Âhe und Sonnenzyklus) ÔëÖ 770 Bananen.

Sagt Dir jetzt auch nix? Also der Flug ist ungef├Ąhrlich, aber von einer solch riesigen Menge Bananen w├╝rde ich die Finger lassen! ­čśë

Werbung