Adlige Erbsensuppe mit Schnittlauch

Nicht nur für Prinzessinnen...

Werbung
Eine leckere Cremesuppe aus frischen Erbsen ist ganz schnell selbst gemacht - für eine königliche Mahlzeit... die schmeckt dann auch jeder noch so verwöhnten Prinzessin! 👸
Eine leckere Cremesuppe aus frischen Erbsen ist ganz schnell selbst gemacht - für eine königliche Mahlzeit... die schmeckt dann auch jeder noch so verwöhnten Prinzessin! 👸

Hätte die Prinzessin aus dem Märchen mal lieber Erbsensuppe gekocht, anstelle eine schlaflose Nacht auf der harten Matratze zu verbringen.

Damit wäre der Prinz bestimmt ganz schnell überzeugt gewesen und beide hätten die gemeinsame Zeit im Bett damit verbringen können, nach seiner Karotte zu suchen. Ist ja schließlich auch Gemüse… 😉

So oder so, was lernen wir daraus? Richtig, Liebe geht durch den Magen und Veggie Tobi steht auf Zweideutigkeiten. Von daher – viel Spaß beim Nachkochen!

Schwierigkeit: Dauer: 25 Minuten
Nährwertinfos: ca. 1478 kJ (353 kcal) || Kohlenhydrate: 31,88 % | Eiweiss: 19,35 % | Fett: 48,77 % (alle Angaben pro Portion)

Zutatenliste für 2-3 Personen

  • 1 Zwiebel
  • Bratfett (z.B. Butterschmalz oder Rapsöl)
  • 400 g Erbsen (tiefgekühlt oder frisch)
  • 800 ml Wasser
  • 3 gehäufte Teelöffel Instant-Gemüsebrühe
  • ca. 1/2 gestrichener Teelöffel Salz
  • gemahlener schwarzer Pfeffer nach Belieben
  • 200 g süße Sahne
  • 1 kleiner Bund Schnittlauch

Benötigte Küchenutensilien

  • Schneidbrett
  • scharfes Messer
  • Kochtopf mit Deckel
  • Pürierstab

Und so wird’s gemacht

Schnittlauch fein hacken und für später beiseite stellen.

Die Zwiebel in Würfel schneiden und in einem ausreichend großen Kochtopf auf mittlerer Hitze zusammen mit etwas Fett goldbraun braten.

Die Erbsen in den Topf geben und mit Wasser übergießen. Kurz aufkochen lassen.

Gemüsebrühe, Salz und schwarzen Pfeffer nach Belieben hinzufügen, umrühren und etwa fünf Minuten auf kleiner Stufe köcheln lassen.

Die süße Sahne hinzugeben und mit dem Pürierstab vorsichtig (heiß!) die Erbsen zerkleinern und alles zu einer cremigen Suppe pürieren.

Noch einmal kurz aufkochen lassen, dann den Topf von der Kochstelle nehmen und den frisch gehackten Schnittlauch dazugeben. Guten Appetit!

Alternative Serviervorschläge:

Fülle die Erbsensuppe in (hitzebeständige) Gläser und serviere sie mit Strohhalm. Das macht sich auch gut auf jeder Sommerparty.

Und wenn’s besonders cool sein soll, dann stell die Suppe in den Kühlschrank und bring sie eiskalt (ebenfalls im Glas und mit Strohhalm) aufs Tablett. Vor dem Servieren aber nochmal umrühren!

Tipps für die Zubereitung

Für die Kochdauer ist es unerheblich, ob die Erbsen erst frisch geerntet wurden oder aus dem Tiefkühler kommen. Bei frischen Erbsen bitte vorher die Schote entfernen (ich erwähne es mal vorsichtshalber…).

Dünste die Zwiebel nicht nur leicht glasig an, sondern lass sie schön braun werden. Die Röstaromen verleihen der fertigen Suppe einen tollen Geschmack!

Für eine vegane Variante ersetzt Du einfach die Sahne durch eine pflanzliche Alternative. Alle anderen Zutaten sind bereits vegan (guck bei der Gemüsebrühe trotzdem mal auf der Packung nach).

Der Vorteil vom Selberkochen liegt darin, dass man Gewürze nach Geschmack hinzufügen oder weglassen kann. Falls Du noch etwas unerfahren bist, nimm anfangs lieber etwas weniger Gemüsebrühe und Salz – nachträglich würzen geht ja bekanntlich immer. Dann abschmecken und nachwürzen. So kannst Du Dich langsam an Deinen Lieblingsgeschmack herantasten.

Ich habe beim Pürieren meiner Variante der Erbsensuppe darauf geachtet, dass noch ein paar Stückchen der Erbsen erkennbar sind. Je länger Du pürierst, umso feiner und cremiger wird das Ergebnis.

Als Beilage zur Erbsensuppe servierst Du stilecht in Scheiben geschnittenes Baguette. Genauso gut passt aber auch jedes andere Brot dazu, auch kerniges Schwarzbrot.

Erbsen schmecken fast jedem, deshalb liegst Du mit diesem Suppenrezept meistens immer richtig. Ich konnte damit sogar schon jemanden überzeugen, der eigentlich so gar nicht auf Gemüse steht – lies die Geschichte selbst (Link öffnet in einem neuen Tab/Fenster).

Wissen für Besseresser

Erbsen zählen zu den ältesten Kulturpflanzen überhaupt; archäologische Funde ab etwa 8000 vor unserer Zeitrechnung belegen dies. Aber vermutlich wurden sie schon viel länger als Nahrungsquelle genutzt.

Mythologie: Erbsen als Fruchtbarkeitssymbol

In manchen Regionen Deutschlands existiert beispielsweise der eigenwillige Brauch, einen kleinen Sack Erbsen an einen Obstbaum zu hängen und mit einem Stock darauf einzuschlagen. Angeblich gedeihen dann so viele Früchte am Baum wie sich Erbsen im Säckchen befinden. Skurril.

Und falls Du nach einer Alternative zum Reis suchst, mit dem man ja traditionell das Hochzeitspaar bewirft – Erbsen gehen auch (getrocknete, versteht sich). Die kann man dann gleich als Festmahl servieren, denn das soll in der Hochzeitsnacht… Du verstehst schon. 😉

Fakt: Erbsen sind gesund

Erbsen zeichnen sich durch einen hohen Anteil an pflanzlichen Proteinen (Eiweiß) aus, ebenso enthalten sie wie alle Hülsenfrüchte eine hohe Konzentration an Ballaststoffen.

Im Bereich der Vitamine punkten Erbsen vor allem durch ihren Gehalt an Vitamin C sowie Niacin (Vitamin B3). Zusätzlich stecken Magnesium, Kalium und Phosphor in den kleinen grünen Kügelchen.

Werbung